Filmfestival Cannes 2017

70 Jahre Internationale Filmfestspiele in Cannes. Von 17. bis 28. Mai wurde an der Côte d’Azur gebührend gefeiert – aber auch gestritten über zwei Filme, die nie im Kino zu sehen sein werden. Die Jury um Präsident Pedro Almodóvar kürte aus 19 Filmen den schwedischen Beitrag zum besten Film und Diane Kruger zur besten Schauspielerin.

Ausstellung: Peter Lindbergh

In den 90er Jahren entstand das Phänomen der Supermodels. Untrennbar mit dem Begriff verbunden ist der deutsche Fotograf Peter Lindbergh. Er brach mit den starren Konventionen der Modefotografie, indem er einen neuartigen Blick entwickelte und in seinen Arbeiten starke Frauen mit einer natürlichen Ausstrahlung darstellte. Die Kunsthalle München widmet dem „Model-Macher“ derzeit eine umfassende Ausstellung.

Songs des Tages: Grizzly Bear – Three Rings & Mourning Sound

Fünf Jahre sind seit ihrem letzten Album Shields vergangen. Nun melden sich die vier New Yorker von Grizzly Bear zurück. Mit im Gepäck haben sie ihr fünftes Album Painted Ruins, das am 18. August erscheint. Einen Vorgeschmack liefern die beiden kürzlich veröffentlichten Singles Three Rings und Mourning Sound. Das Warten hat sich gelohnt. In höheren…

Ausstellung: Daniel Richter

Als „Maler-Superstar“, „Junger Wilder“ und „Punk unter den Malern“ wurde er schon betitelt und zusammen mit seinen Kollegen Neo Rauch und Jonathan Meese auf das Podest der großen deutschen Gegenwartsmaler gestellt. Das 21er Haus in Wien widmet Daniel Richter derzeit eine umfassende Werkschau mit einer Auswahl von 52 Bildern unter dem Titel Lonely Old Slogans.

Song des Tages: Clap Your Hands Say Yeah – Better Off

Gerade erschienen ist das mittlerweile fünfte Album The Tourist der Indie-Rock-Band Clap Your Hands Say Yeah aus Brooklyn, New York. Nachdem 2012 zwei Mitglieder die Band verlassen haben, besteht sie quasi nur noch aus Frontsänger Alec Ounsworth, der das neue Album im Alleingang eingespielte. Den Synthesizer auf Only Run ließ Ounsworth hinter sich und griff…

Berlinale 2017

Eine aus Kritikersicht eher mittelmäßige Berlinale ist am Sonntag zu Ende gegangen. Vom 9. bis 19. Februar wurden knapp 400 Filme gezeigt, von denen 18 im Wettbewerb um den Goldenen und Silberen Bären konkurrierten, aber keiner so richtig überzeugte. Am Ende entschied sich die Jury für das Herz und kürte eine Liebesgeschichte aus Ungarn zum besten Film.

Film: Manchester by the Sea

Im Rennen um die Oscars ist das Drama Manchester by the Sea von Regisseur Kenneth Lonergan mit Nominierungen in sechs Kategorien vorne mit dabei. Der Film, der in der gleichnamigen Hafenstadt spielt, kommt unaufgeregt daher. In ruhigen, aber intensiven Bildern wird nach und nach die Psyche eines Menschen und dessen Schicksal ergründet und tiefe Emotionen freigelegt.